Was ist Trockeneisstrahlen?

Das Trockeneisreinigungsverfahren stellt eine der bedeutendsten Innovationen auf dem Sektor der industriellen Reinigung dar. Die fachgerechte Reinigung von Werkstücken und Maschinen ist wesentlicher Bestandteil moderner Fertigungsprozesse. Sie bestimmt die spätere Funktionsfähigkeit, Qualität und Lebensdauer.

Herkömmliche Methoden zur Entfernung von Lacken, Fetten und Schmier- und Trennmitteln oder ähnlichen Beschichtungen sind zeit- und arbeitsintensiv.

Die Trockeneisreinigung unterscheidet sich in einem wesentlichen Punkt: die Oberflächen werden während des Reinigungsprozesses nicht angegriffen. Auch elektrische Schaltkreise und Leiterplatten können damit gereinigt werden.

Die Trockeneis-Pellets sublimieren nach dem Strahlen vollständig. Trockeneis wird nicht zu Wasser! Zurück bleibt nur der entfernte Schmutz. Damit reduzieren Sie Abfall und sparen erheblich Zeit. Ergo vermeiden Sie teure Stillstandzeiten im Produktionsprozess.

Trockeneis ist Kohlendioxid (CO2) in verfestigter Form. Kohlendioxid ist geruchlos und ungiftig – somit ideal für den Einsatz in der Lebensmittelbranche.

Wo wird Trockeneisstrahlen eingesetzt?

Überall, wo keine Chemie oder Wasser angewendet werden darf oder sollte, ist diese Reinigungsmethode die erste Wahl. Trockeneis kann grundsätzlich überall zum Einsatz kommen. Aufgrund der geringen Rückstände und der oberflächenschonenden, nicht abrasiven Reinigung kann dieses Verfahren auch direkt bei Ihnen angewendet werden.

  • Brandsanierung
    Entfernung der Rauch- und Verbrennungsrückstände, säubern von verschmutzten oder verkohlten Deckenbalken.

  • Gebäudereinigung
    Entfernung von Graffiti, Rolltreppenreinigung im montierten Zustand, Teppichbodenreinigung, Entfernung von Kalkablagerungen.

  • Lebensmittelindustrie und Maschinenbau
    Entfettung und Grundreinigung der Anlagen, Siloreinigung, im Bootsbau Entlackung des Schiffsrumpfes, in der Elektrotechnik Reinigung von Schaltschränken auch im laufenden Betrieb.

  • Druckereien
    Entfernung von Farb- und Leimresten.

  • Autobahn und Straßen
    Reinigung der Fahrbahn von Farben, Bitumresten, hartnäckigen Verschmutzungen oder auch Entlackung von Leitplanken.

  • Kirchtürme und Dachböden
    Entfernung von Taubenkot, im Baugewerbe Entfernung von Zementschlämmen und Zementschleiern.

Weitere Informationen

  • Das Verfahren ist nicht abrasiv.

  • Die Oberfläche wird nicht aufgeraut.

  • Da das Strahlmittel sich beim Auftreffen auf die zu reinigende Oberfläche sofort in Gas auflöst, bleiben außer der abgetragenen Verschmutzung keine weiteren Rückstände zurück.

  • Das Reinigungsmittel ist lebensmittelecht.

  • Das Trockeneis ist elektrisch nicht leitend, wodurch auch Motoren und Schaltkästen in Betrieb gereinigt werden können.

  • Keine teuren Kosten für Entsorgung des Strahl- oder Lösemittels.


  • Demontage und Montagekosten für die Zerlegung Ihrer Anlage fallen nicht an, da wir zu Ihnen kommen und, wenn zugänglich, Ihre Anlage im zusammengebauten Zustand reinigen.


  • CO2 fällt bei verschiedenen chemischen Prozessen als Abfallprodukt an. Daher muss es nicht extra produziert werden und ist somit umweltfreundlich und nachhaltig.

Trockeneispellets (-78,5 Grad) werden mit einem Luftstrom auf fast Schallgeschwindigkeit beschleunigt. Durch schlagartige Abkühlung der Oberfläche versprödet diese. Dadurch entstehen in der Verschmutzung Risse, in die das kalte Trockeneisgas eindringen kann. Treffen nun die Pellets auf die Schmutzoberfläche, vergasen sie dort schlagartig. Das hierbei entstehende Gasvolumen beträgt ca. das 700-fache des Pelletvolumens. Die Schmutzteilchen werden explosionsartig von der zu reinigenden Fläche weggerissen.